Der “Calligraphy Cut” verspricht mehr Volumen und keinen Spliss mehr. Was es mit der Haarschneide-Technik auf sich hat und ob der Schnitt hält, was er verspricht?

Besonders Frauen mit dünnen oder wenigen Haaren wünschen sich oft mehr Volumen und verzweifeln regelmäßig daran, ihren Schopf zumindest optisch fülliger aussehen zu lassen.
Der “Calligraphy Cut” verspricht diesen Frauen ihren Wunsch zu erfüllen und ihnen volleres und splissfreies Haar zu schenken. Doch was genau ist dran? Wie funktioniert der Schnitt und was ist anders als bei einem normalen Haarschnitt?
Wir nehmen den “Calligraphen” unter die Lupe und berichten alles rund um die Haarschneide-Technik.

Was genau ist der “Calligraphy Cut”?

Der Name dieser innovativen Technik soll uns bereits verraten, worum es geht. Ähnlich wie die Kalligrafie, die Kunst des Schönschreibens, handelt es sich hier um die Kunst des schönen Haareschneidens.
Das Gerät dazu, der Calligraph, ist ein speziell entwickeltes Messer, mit dem die Haare durch eine auswechselbare Klinge im perfekten 21 bis 23 Grad Winkel abgeschnitten werden können.
Statt der Friseurschere schneidet der Calligraph die Haare so, dass er dünnen Haaren mehr Volumen schenkt und Frauen mit dicken Haaren einen weicheren Schnitt zaubert.
Ähnlich wie beim Schönschreiben erfordert auch diese Technik Fingerspitzengefühl und nur ganz zarte Auf- und Abbewegungen. Das Ergebnis ist vor allem ein sauber Schnitt, gesunde Haare, kein Spliss und mehr Volumen.

Der Trend rund um den Calligraphen

Im vergangenen Jahr wurde der Calligraphy Cut oft gegoogelt, aber woher kam der Hype um dieses Wundertool für Friseure ursprünglich? Begonnen hat die große Aufmerksamkeit mit dem Auftritt des Friseurmeisters Frank Brormann im TV in der Gründer-Show “Die Höhle der Löwen”, wo er seine Erfindung vorstellte und sich die Investoren um ihn und sein Produkt rissen.
Das machte viele Kunden aufmerksam und sie probierten es aus. Spätestens ab dann – ab dem Zeitpunkt, an dem die Kundinnen das Resultat sahen – wurde der Calligraphy Cut wirklich gefragt, denn die Kunden-Erfahrungen sind durchweg positiv und teils gar überschwänglich. Der Calligraph ist kein Trend, sondern eher ein High-End-Produkt, das sich in gehobenen Salons etabliert. 

Die Vorteile des Calligraphy Cuts

Die meisten Vorteile gibt es bei dieser Technik für Frauen mit dünnen Haaren, die sich endlich mehr Volumen wünschen. Durch den Winkel, indem die Klinge in das Messer eingebaut wurde, schneidet der Calligraph die Spitzen immer in einem perfekten Winkel von 21 bis 23 Grad ab.

  • Das führt zum einen dazu, dass die Haare voluminöser wirken…
  • …und zum anderen, dass sie gesunder sind, weil der Schnitt wie eine Versiegelung wirkt.

Die Fachhochschule Münster hat dazu sogar eine Studie angestellt und herausgefunden, dass die Haare durch den Calligraphy Cut “verletzungsfrei” abgeschnitten werden. Die Studie verglich Haare, die mit dem Calligraphen, einem Messer und der Friseurschere geschnitten wurden unter einem Mikroskop und stellte fest, dass der Calligraphy Cut die gesündeste Art ist, Haare zu schneiden.

Der glatte Schnitt sowie die durch den Winkel um 270 Prozent vergrößerte Oberfläche sorgen für eine flexiblere, gesündere und optisch voluminösere Mähne. Außerdem können die Haare mehr Pflege und Nährstoffe aufnehmen – ähnlich einem Blumenstiel, den man für mehr Wasseraufnahme schräg anschneidet – und sind splissfrei.
Im Allgemeinen gesünder! Der Winkel erteilt dem Haar einen Bewegungsimpuls, der sie flexibler und elastischer macht und so zu einem weicheren Schnitt und luftig fallenden Strähnen führt – was besonders für Frauen mit vielen Haaren positiv ist.

 

Menü